2015-02:"Nuclear Free California" veranstaltet Konferenz zur Schließung von Diablo Canyon

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konferenz zur Schließung von Diablo Canyon

NukeNews Am 24./25. Januar fand in der zentral gelegenen Küstenstadt San Luis Obispo eine Konferenz unter dem Banner "Nuclear Free Californias" statt, an der Aktivist*innen aus dem ganzen Bundesstaat und auch aus so weit entfernten Orten wie Washington D.C. und Fukushima in Japan teilnahmen. Zweck der Konferenz war es, über die Schließung des örtlichen Atomreaktors Diablo Canyon zu diskutieren. Er ist der letzte Reaktor im sonnigen Bundesstaat, der noch in Betrieb ist.

Der alternde Reaktor befindet sich in einem Tsunamigebiet über mehreren Erdbebenspalten, die vor seinem Bau größtenteils nicht bekannt waren. Von vielen der Erdbebenspalten könnten Erschütterungen ausgehen, denen die Konstruktion nicht gewachsen wäre, berichtet Dr. Michael Peck, früherer leitender Inspektor der nationalen Aufsichtsbehörde Nuclear Regulatory Commission in Diablo Canyon. Weil Dr. Peck schriftlich äußerte, der Reaktor müsse abgeschaltet werden, versetzte die NRC ihn an einen anderen Standort. Es scheint ein größeres Problem zu sein, Aufsichtsbehörden, allen voran NRC, tatsächlich zum Handeln zu veranlassen.

Den kompletten Artikel gibt es hier: