2013-03:Minderwertige Atomtechnologie und schlechte Sicherheitskultur sollten nicht von Russland nach Finnland exportiert werden

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Minderwertige Atomtechnologie und schlechte Sicherheitskultur sollten nicht von Russland nach Finnland exportiert werden

NukeNews Der finnische AKW-Betreiber Fennovoima hat am 3. September öffentlich sein Vorhaben angekündigt, einen WWER-1200 (AES-2006)-Reaktor vom russischen Staatskonzern "Rosatom" zu kaufen. Das Geschäft könnte etwa 6,4 Milliarden Euro kosten und schließt die Übertragung von 34 % Anteilen an Fennovoima an Rosatom mit ein. Korruptionsskandale um Rosatom in den vergangenen Jahren haben deutlich gezeigt, dass der russischen Atomindustrie nicht vertraut werden kann, dass sie Qualitätsausstattung für Atomanlagen produziert. Im Februar 2012 wurde zum Beispiel ein Rosatom gehörendes Unternehmen angeklagt, weil es minderwertige Ausrüstung an Atomanlagen innerhalb und außerhalb Russlands verkauft hatte.

Russischen Expert*innen zufolge ist die WWER-Technologie weit davon entfernt perfekt zu sein: "Wenn eine unkontrollierbare Leckage im Primärkühlkreislauf eines WWER-Reaktors auftritt, oder wenn andere Fehler dazu führen, dass der Wasserkreislauf unterbrochen wird, kann es zu Schäden am Reaktorkern, letztendlich mit massiver Freisetzung von Radioaktivität, kommen." "Es ist wahrhaftig schockierend, dass Fennovoima entschieden hat, Rosatom bei der Errichtung von Atomreaktoren russischer Konstruktion in Finnland und in der Europäischen Union zu helfen. Dies ist hochgefährlich und inakzeptabel und könnte zu einer Wiederholung der Fukushima-Katastrophe innerhalb Europas führen", erklärt die russische Organisation Ecodefense in einer Presseerklärung.

Erfahre mehr: