2008:Biokost & Ökokult

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biokost & Ökokult

orland Wer möchte es nicht gerne glauben? Bio sei gesünder, ökologischer, nachhaltiger – es schmeckt einfach besser!

Mit allerlei Vorurteilen rund ums „richtige Konsumieren“ räumt das lesenswerte Buch der beiden streitbaren Münchner Journalisten gehörig auf. Teils amüsant, teils mit provokanten Thesen beschreiben diese eingängig und brillant zuspitzend die Geschichte und Marktgängigkeit des Bio-Business. Dabei sparen sie nicht an konstruktiver Kritik. Wer also nicht länger bereit ist die ideologischen Scheinargumente seines lokalen „Onkel-Emma“-Laden-Personals, sowie die der Esoterik/Lifestyle-Werbeblättchen „Schrot&Korn“, „taz“ oder „Ökotest“ zu akzeptieren, der findet in diesem Buch das notwendige Werkzeug, um sich mit dem „Bio“-Hype kritisch auseinandersetzen zu können. Abgerundet werden die verschiedenen Essays durch spannende Interviews mit Wissenschaftlern, wie z.B. Joseph H. Reicholf, Udo Pollmer, Norman Borlaug.

Ein Buch, welches hoffentlich die bisher – auch von widerständigen AktivistInnen – blind geglaubten Marketingargumente und Mythen von und über „demeter“ & Co. streitkulturell in Frage zu stellen hilft. Wer nicht weiterhin einem romantizistischen Ökologismus den Weg bereiten möchte sollte alsbald dieses kurzweilige Buch lesen.