2007:Husum: Erster Repressionsbetroffener bereits in Haft

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Husum: Erster Repressionsbetroffener bereits in Haft

Bemaltes Portal des Amtsgericht in Husum

pm Die erste aktuell in Husum von politischer Repression betroffene Person befindet sich bereits in Haft. Der Person wird gemeinsam mit vier anderen Betroffenen vorgeworfen, Widerstand und Beleidigung gegen Polizisten vorgeworfen. Die Betroffenen schildern das Geschehen anders: Sie seien Gäste auf einer Gartenparty gewesen, als plötzlich ca. 20 voll ausgerüstete PolizistInnen erschienen und den Garten stürmten. Dabei setzten die PolizistInnen laut den Betroffenen massive Gewalt und Pefferspray ein. Anschließend seien genau die Menschen verhaftet worden, die die Husumer Polizei für politisch Engagiert hält. Die Polizei wollte sich bisher zu den Vorwürfen nicht äußern.

Für den 1. Vorsitzenden von HusumA-Solifond ist die Sache klar: „Meiner Meinung nach gab es im Juni 2006 einen starken politischen Druck auf die Polizei, etwas gegen politisches Engagement in Husum zu unternehmen. Und die Geschehnisse auf der Gartenparty sind das Ergebnis!“

Die jetzt inhaftierte Person wurde bereits vor vier Wochen inhaftiert. Laut des Solifonds Husum sei es wahrscheinlich, dass es sich um Beugehaft handelt, da der Betroffene der Gastgeber der Party gewesen sei. Er habe ein Bußgeld vom Ordnungsamt erhalten, und dieses nicht bezahlen können.

Der Solifonds hat beschlossen, den Betroffenen auszulösen, sobald genug Geld da sei, um die Geldstrafe zu bezahlen. „Aber wir brauchen dringend mehr Geld“, sagte ein weiteres Mitglied des Solifonds, und bat um weitere Spenden. „Falls allerdings andere Gruppen den Gefangenen befreien, statt zu spenden, hat dies auch meine Sympathie!“

Mehr Infos auf: http://www.solifond.de.tl