2007-03:Gehirn- und Gedächtnisentwicklung

Aus grünes blatt
Version vom 13. Dezember 2013, 13:35 Uhr von Falk (Diskussion | Beiträge) (Falk verschob Seite 2007-03:Gehirn- und Gedächtnisentwicklung nach 2007-03:Gehirn- und Gedächtnisentwicklung: Sonderzeichen)
(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Gehirn- und Gedächtnisentwicklung

pn “Auch in Ihnen schlummert ein Genie“, versprechen die Autoren von „Die Grips-Formel“. In ihrem Buch versuchen sie daher auch zu zeigen, was Geniequalitäten darstellen und dass – aus ihrer Sicht – alle Menschen über ein hohes geistiges Potenzial verfügen. Weitere Kapitel beschäftigen sich mit Aspekten, die bei dieser Entwicklung nützlich sein könnten, unter anderem aerobes, körperliches Training, schnelleres Lesen, Mind Maps oder Denksport. Dabei ist das Buch mehr ein allgemeiner Anstoß, geistige Fähigkeiten weiterzuentwickeln – konkrete Tipps werden nur am Rande eingestreut. Tricks und konkrete Anregungen sind dagegen in „Lernen wie ein Weltmeister“ von Gunther Karsten erfreulich zahlreich. Grundaspekte erfolgreichen Merkens werden ebenso vorgestellt wie Gedächtnistechniken, um sich abstrakte Zahlen anschaulich vorzustellen, große Mengen von Informationen auf „geistige Routen“ abzulegen oder Vokabeln mit Fantasie und Ersatzworten zu lernen. Anschaulich gemacht werden die Techniken durch lustige Beispiele. Ein gesonderter Abschnitt zeigt dabei, wie schulische Lehrinhalte spannend aufbereitet und so einprägsamer gestaltet werden können. Eine negativer Beigeschmack bildet allerdings die ständige Betonung, dass man einreden solle, Spaß dabei zu haben, etwas zwangsweise zu lernen. „Hänge dich mal so richtig in die Hausaufgaben und den Lehrstoff rein (...).“ Somit wirbt Karsten für die Zwangseinrichtung Schule – anstatt zu vermitteln, dass man durchaus hinterfragen könnte, wofür die nützlichen Gedächtnistechniken verwendet werden. Außerdem wird sehr stark auf die kindliche Entwicklung abgehoben – während „Die Grips-Formel“ betont, dass sich das menschliche Gehirn bei entsprechender Beanspruchung kontinuierlich entwickelt, neue Verbindungen zwischen den Gehirnzellen entstehen.

  • Tony Buzan /Raymond Keyne: Die Grips-Formel (2007, mvg in Heidelberg, 242 S., 5 EUR)
  • Dr. Gunther Karsten: Lernen wie ein Weltmeister (2007, Goldmann in München, 224 S. 12,05 EUR)