2018-01:In Kleingruppen gegen Braunkohle

Aus grünes blatt
Version vom 1. Dezember 2018, 16:16 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

In Kleingruppen gegen Braunkohle

Zucker im Tank Das rheinische Braunkohlerevier, irgendwann gegen 3 Uhr nachts. In der Nähe der Kohlebahn drücken sich 5 dunkel gekleidete Gestalten in den Büschen rum. Sie sprechen im Flüsterton, bis auf leichte Windstöße in den Bäumen über ihnen ist die Nacht still – und pechschwarz.

„Wie lange noch?“
„7 Minuten, nach Plan.“

In der Entfernung hört man die schwer beladenen Waggons der Kohlebahn, die die Kraftwerke Neurath, Niederaußem und Frimmersdorf beliefert, über eine kleine Unebenheit poltern. Doch plötzlich scheint etwas schief zu laufen...

„Sag mal, wo sind eigentlich die Vorhängeschlösser?“
„Hä? Das war deine Verantwortung!“
„Von wegen, ich trag doch schon das Lock!“

Es bricht minutenlanges, gereiztes Getuschel aus. Schließlich müssen alle zusammen unverrichteter Dinge wieder den Heimweg antreten...

Damit sich eine Szene wie die obige nicht abspielen kann, gibt es seit Anfang 2017 die Kampagne „Zucker im Tank“. Im August 2017 haben wir vor und während der Aktionstage im Rheinland Kleingruppen beraten und unterstützt – damit der Kampf gegen den Klimawandel auch logistisch auf sicheren Füßen steht.

Im Jahr 2018 wollen wir weitermachen und weiten unser Konzept sogar aus: Das gesamte Jahr (und auch darüber hinaus) wollen wir euch bei der Planung und Durchführung von Kleingruppenaktionen supporten. Die Klimabewegung wächst und ist auf dem besten Wege, in die Fußstapfen der Anti-Atom-Bewegung zu treten. Staat und Energiekonzerne werden es ihr auf diesem Weg nicht leicht machen – und deshalb kann sie auf die Effektivität und Unberechenbarkeit von Aktionen, die vertraulich in kleinen Gruppen geplant werden, nicht verzichten!

Wenn ihr mit eurer Bezugsgruppe eigentlich schon lange etwas unternehmen wollt, aber nicht genau wisst was, sind wir die richtigen Ansprechpartner_innen – aber auch, wenn euch nur noch ein kleines Detail zur Umsetzung eurer Pläne fehlt.

Wenn es eher noch um allgemeine Fragen geht, könnt ihr einen unserer Workshops in eure Stadt holen – öffentlich oder privat für eure Bezugsgruppe. Die drehen sich beispielsweise um Basics von Kleingruppenaktionen, Grundwissen über das rheinische Braunkohlerevier oder die sichere Benutzung von (Aktions)Smartphones. Die genaue Liste findet ihr auf unserer Website.

Wenn es schon etwas konkreter ist, können wir

  • alle eure Fragen rund um Kleingruppenaktionen beantworten
  • euch zu Orten im rheinischen Revier beraten
  • euch bei Pressearbeit und Kommunikation unterstützen
  • euch Material weitergeben oder euch helfen, es selbst herzustellen

Und das tun wir natürlich auch, wenn eure Aktion nichts mit Braunkohle oder Klima zu tun hat! Für uns hängt die Klimabewegung mit vielen anderen emanzipatorischen Kämpfen zusammen, die wir auch unterstützen wollen – wenn sich also eure Aktion z.B. mit Feminismus, Anti-Rassismus, Antimilitarismus, Tierbefreiung oder Klassenkampf beschäftigt, sind wir an eurer Seite. Im Großen und Ganzen geht es uns gegen jede Art von Herrschaft.

Für alle weiteren Infos, z.B. zu Mobi-Material, bevorstehenden Aktionstagen und weitere Updates, lest einfach auf unserer Website weiter.

Macht euer Ding – und wenn wir euch helfen können, schreibt uns an!



  1. Zum Schutz vor automatischen Mailadressen-Robots, die nach Adressen suchen und diese dann mit Spam-Mails überfluten, ist diese Mailadresse für diese Robots unleserlich formatiert. Um eine korrekte Mailadresse zu erhalten muss ÄTT durch das @-Symbol ersetzt werden.