2018-01:Editorial

Aus grünes blatt
Version vom 25. Dezember 2018, 23:35 Uhr von Ginoa (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

redaktion Liebe Leser*innen, schön, dass es das neue grüne blatt Winter 2018/2019 in eure Hände geschafft hat. Fast ein Jahr ist seit der letzten Ausgabe vergangen. Denn aufgrund der Neustrukturierung des Projektes hat es diesmal wieder länger gedauert. Zusätzlich zu dieser Ausgabenpause mag vielleicht der geringere Umfang der Zeitung ungewohnt erscheinen. Dies hängt ebenso damit zusammen, dass in den letzten Monaten die Kapazitäten zunächst für die Arbeit am Konzept verwendet wurden. Auf Seite 3 wird ausführlicher auf diesen Prozess eingegangen.

Was aber erwartet euch darüber hinaus an Artikeln in dieser Ausgabe? Schwerpunkt sind diesmal die Proteste gegen den Kohleabbau rund um den Hambacher Forst. Eine seit langem nicht mehr so große und aktive Bewegung hat das Land Nordrhein-Westfalen dazu gezwungen tausende Polizist*innen über Wochen einzusetzen, um die Räumung durchzusetzen. Bewiesen wurde vor allem: es gibt (noch immer) eine starke Umweltbewegung, die sich nicht einfach wegdiskutieren lässt.

Weitere Themen sind Meldungen aus dem Bereich Anti-Atom, mehrere Texte aus Gefängnissen und noch mehr Artikel und Analysen zu aktuellen Themen und Vorgängen.

Wenn ihr mehr wollt, dann schickt uns doch einfach eure Texte. Wir freuen uns immer, wenn ihr das grüne blatt mit euren Artikeln bereichert. Wir wollen in Zukunft wieder häufiger neue Ausgaben herausgeben, dafür brauchen wir aber noch mehr aktive Mitmacher*innen ;)

In diesem Sinne wünschen wir euch ein informatives und spannendes neues grünes blatt!