2006-01:Lügen im Weltraum

Aus grünes blatt
Version vom 13. Dezember 2013, 14:33 Uhr von Falk (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lügen im Weltraum

fb "Von der Mondlandung zur Weltherrschaft" ist der Untertitel dieses Buches des von einigen Seiten als Verschwörungstheoretiker bezeichneten Autoren Gerhard Wisnewski. Und der Untertitel ist auch der spannendere Teil der Analysen, um die sich diese Veröffentlichung dreht: Weltraumprogramme unter dem Blickwinkel der Machtausdehnung solcher Staaten wie USA und ehemaliger Sowjetunion.

Wisnewski bringt eine Vielzahl von Hinweisen darauf zusammen, dass die verschiedenen Sensationen im All eher der Publicity und dem Machterhalt dienten. Insgesamt zeichnet er ein Bild eines militarisierten Weltraums und eines Forschungsprogramms, das mehr der Aufrüstung als der zivilen Forschung dienen sollte. Weiter untersucht er die offiziellen "Beweise" für die Mondlandung, den Flug des "ersten Menschen im All" und einiges mehr. Dabei stößt Wisnewski auf viele Ungereimtheiten und Widersprüche. Nach dem Lesen dieses Buches sind die Mondlandung eines Neil Armstrong im Jahre 1969 oder die erste Erdumrundung eines Mensch in persona Juri Gagarins nur noch Mythos, keinesfalls mehr als Fakten zu erkennen.

Auch Wisnewski räumt ein, dass seine vielzahligen Hinweise nicht zwingend beweisen, dass seine "Version" die wahre ist. Er betont jedoch, dass die "offizielle" Geschichtschreibung mit Vorsicht zu genießen ist. Insgesamt ein sehr spannendes und interessantes Buch, das geeignet ist, viele Fragen hinsichtlich der Glaubwürdigkeit von Regierungsaussagen aufzuwerfen.