2016-01:Australien: Internationaler Atommüll und Südaustraliens parlamentarische Untersuchungskommission

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Australien: Internationaler Atommüll und Südaustraliens parlamentarische Untersuchungskommission

NukeNews Oppositionsführer Bill Shorten hat deutliche Unterstützung für die Einrichtung eines mehrere Milliarden Dollar teuren Atommülllagers in Südaustralien geleistet. Die Regierung von Südaustralien hat noch keine Position für oder gegen die geplante Atommüllkippe eingenommen, in der mehr als 10 Prozent des weltweiten Atommülls gelagert werden würde, so Premierminister Jay Weatherill. Laut einer Untersuchung könnte ein Atommülllager in Südaustralien 13 Prozent des weltweiten Atommülls aufnehmen und damit einen "globalen Bedarf" befriedigen. Bis Ende des nächsten Jahrzehnts könnte es einsatzbereit sein. Es existiert eine unglaubliche politische Unterstützung für den Plan, Südaustralien für 445 Milliarden Dollar zur Lagerstätte der Welt für hochradioaktiven Atommüll zu machen.

Die höchste staatliche Umweltschutzinstitution begrüßte die Veröffentlichung eines neuen Berichtes, der die hochtrabende Behauptung in Frage stellt, die Entstehung einer globalen Atomindustrie in Südaustralien werde zu einem wirtschaftlichen Aufschwung führen. Der Bericht stammt vom Australia Institute, einem führenden wirtschaftlichen Thinktank. Das "Conversation Council" (der Naturschutzrat) von Südaustralien beauftragte das Australia Institute, Senator Sean Edwards' Einreichung an die Südaustralische parlamentarische Untersuchungskommission zu analysieren.

Weitere Informationen: