2014-02:Umweltkatastrophen-Unternehmen Talvivaara nahe am Bankrott

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Umweltkatastrophen-Unternehmen Talvivaara nahe am Bankrott

fb Seit 2013 ist das Unternehmen Talvivaara Mining Company Plc. mit ernsten finanziellen Problemen konfrontiert. Monate nachdem im November 2012 durch eine große Leckage etwa eine Million Kubikmeter hochgiftige Prozesswässer aus einem Rückhaltebecken des Tagebaus ausgetreten waren und in den sensiblen Wassersystemen der ostfinnischen Feuchtgebiete eine Umweltkatastrophe verursacht hatten, hat sich herausgestellt, dass das Unternehmen nicht fähig sein würde, die eigenen Betriebskosten zu decken, geschweige denn ernstgemeinte Aufräumarbeiten nach der Verseuchung der Ökosysteme mit Uran, Nickel, Cadmium, Sulfaten und weiteren Schwermetallen zu finanzieren. Talvivaara Mining Company begann daraufhin neue Aktien auszugeben, um zusätzliches Kapital einzuwerben.

Doch dieser Versuch Talvivaaras Finanzierung zu retten ging schief, da außerhalb Finnlands kaum neue Investoren gefunden werden konnten. Letzten Herbst startete ein Verfahren zur Prüfung der wirtschaftlichen Kapazitäten des Unternehmens mit dem Ziel, zu entscheiden, ob die etwa 450 Millionen Euro in Krediten, die Talvivaara Banken und Investoren schuldet, einen Rückzahlungsaufschub bekommen würden oder nicht. Die Ergebnisse werden für dieses Frühjahr erwartet - was wahrscheinlich gleichzeitig eine Entscheidung über das Ende dieses desaströsen Tagebauprojektes oder dessen Fortsetzung bedeutet. Allerdings ist die finnische Regierung sehr an der Rettung ihrer Investitionen in den Prototyp des angeblich "grünen" Bergbaubooms in Finnland interessiert.

Mehr dazu: