2014-02:Editorial

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Editorial

fb Wieder ein dickes grünes blatt. Mit den letzten Heften haben wir immer wieder die Maximalstärke, die uns von der Druckerei empfohlen wird, erreicht.

Energie und Tierbefreiung stellen wieder einen enormen Anteil dieser Ausgabe - zumindest wenn mensch nach Seitenzahlen geht. Es gibt hier aber auch zwei Beiträge zur im Winter gestarteten Debatte zur Strategie der "Berufsrevolutionär*innen". Dieses Thema hat sicherlich noch viel Diskussionsstoff - weitere Blickwinkel, Kritiken und Perspektiven fürs nächste Heft sind willkommen!

Auf der gegenüberliegenden Seite gibt es auch mal wieder einen selbstreflektierenden Text zur aktuellen Lage des grünen blatts. Was dort nicht angeschnitten wird, aber auch mal diskutiert werden sollte, ist die Frage, inwiefern das Projekt inhaltliche Erwartungen erfüllt und welchen politischen praktischen Nutzen das grüne blatt hat. Auch dazu sind wir dankbar über Zuschriften!

Eine ebenfalls nicht angesprochene, aber eine hinsichtlich 2015 offene Frage betrifft die Fortsetzung der Verbreitung des grünen blatts über den Bahnhofsbuchhandel - da brauchen wir eine neue Freiwillige. Die Zahl der Neuabos an den Bahnhöfen ist nicht berauschend, aber dort haben wir in den letzten Jahren immer wieder ganz neue Leser*innen erreicht.

Und zuletzt noch ein Aufruf: Städteverteiler*innen, die Hefte älterer Ausgaben haben und in absehbarer Zeit nicht verteilen können, sollten diese bitte an die Redaktion schicken, da wir immer wieder Anfragen zu grünen blättern aus dem Archiv bekommen und nicht mehr alles vorrätig ist!