2014-01:Atom-Propaganda-Bus in Polen

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Atom-Propaganda-Bus in Polen

NukeNews Ende November 2013 fuhren Atomkraft-Befürworter*innen (eine pro-Atom-Student*innen-Stiftung unter der Federführung des polnischen Wirtschaftsministeriums, gesponsort von den größten Playern im polnischen wie im globalen Atomgeschäft einschließlich Areva, EDF, Hitachi, PGE) zum wiederholten Mal einen sogenannten "Atom-Bus" entlang der Küste der nordpolnischen Regionen, um eine "Informations"-Tour zu unternehmen. Diese stoppte in mehreren Städten und Dörfern einschließlich der Standortkandidaten für das erste polnische AKW und veranstaltete Treffen an Schulen, um die Beteiligungszahlen an ihren Veranstaltungen deutlich zu erhöhen. Neben dem Darbieten der üblichen pro-Atom-Mythen und Argumente in ihren Ansprachen wurden auch einfache physikalische Experimente gezeigt, die meistens völlig ohne direkten Zusammenhang zum AKW waren und manche von ihnen sogar ohne jeden Bezug zu Phänomenen der Kernspaltung (viel-leicht glücklicherweise...).

Letztes Jahr war Atomkraft-Geg-ner*innen des lokalen Komitees "Nie dla atomu w Lubiatowie" ("Nein zu Atomkraft in Lubiatowo") mehrfach der Zutritt zu solchen Veranstaltungen verwehrt worden, während sich die pro-Atom-Leute verbal an ihnen vergriffen:

Offizielle Website der atomkraftbefürwortenden Organisatoren: