2013-02:UK: Neuigkeiten von den Atom-Inseln

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

UK: Neuigkeiten von den Atom-Inseln

NukeNews Die Koalitionsregierung hat kürzlich angekündigt, dass sie vorhat 10 Milliarden Pfund öffentliche Gelder für den ersten ihrer geplanten neuen Reaktoren auszuschütten - EDF's beabsichtigten Reaktorneubau Hinkley C. Entgegen dem Koalitionsversprechen keine neuen Atomkraftwerke zu subventionieren, hat sie weitere Kürzungen im öffentlichen Dienst angekündigt, um die Subventionen zu finanzieren; und sie behauptet es würde sich um keine Subventionen handeln. Die britische Regierung ist überhaupt nicht mehr im gleichen Schritt mit dem Rest Europas. Während Länder wie die BRD ein Programm zur Verbesserung von Energieeffizienz und zur Reduzierung des Bedarfs beginnen, scheint es, dass sich die britische Regierung dafür zu engagieren dafür zu sorgen, dass die Konsument*innen Großbritanniens im nächsten halben Jahrhundert unerschwinglich hohe Preise für ihre Elektrizität zahlen. Sie malt sich auch eine Verdreifachung des Energiebedarfs aus, obwohl es, um ehrlich zu sein, schwer vorzustellen ist, wie sie bei solchen tränentreibend hohen Preisen ein Wachstum im zentralgesteuerten Energieverbrauch erreichen könnte.

Nach dem wenig überraschenden Scheitern des neuesten Vorhabens der britischen Regierung den Gemeinden Cumbrias Atommüll aufzubürden, versucht sie nun zu entscheiden, wo sie all den mittelradioaktiven Müll abkippen, äh - lagern, will, den eine Regierungen nach der anderen vor der Nase einer selbstgefälligen Öffentlichkeit produziert hat. Einige ihrer Vorschläge würden die Schaffung neuer Müllkippen im Stile Sellafields an einem oder mehreren Orten rund um die Britischen Inseln einschließen. Derweil, da die Verhandlungen zwischen EDF und der britischen Regierung weiter stocken und die sogenannten Festpreise sich weiterhin einer Einigung entziehen, hat die Regierung Schmiergelder in Höhe von ziemlich genau weiteren 128 Millionen Pfund an Gemeinden aufgestellt, die mit dem "Fallout" der neuen Atomkraftwerke zu leben haben werden müssen - leider ist die Schranke niedrig angesetzt und die Atomkraftwerk-Betreiber werden nur etwa ein Fünftel des Betrages zu zahlen haben, den Windanlagen-Bauherren an Leistungen an die Öffentlichkeit zu erbringen haben. Typisch für die Anti-Erneuerbare-Energie-Politik, die die Klimawandel-skeptische Regierung, die jetzt in Großbritannien an der Macht ist, charakterisiert.