2013-02:IAEA & WHO: Keine Gesundheitsauswirkungen durch Fukushima - IPPNW-Studie zeigt das Gegenteil

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

IAEA & WHO: Keine Gesundheitsauswirkungen durch Fukushima - IPPNW-Studie zeigt das Gegenteil

NukeNews In einem Bericht vom 31. Mai informierten die Vereinten Nationen, dass die "Strahlenbelastung infolge des Atomunfalls in Fukushima- Daiichi keine direkten Gesundheitsschäden verursacht hat" und es sei "unwahrscheinlich, dass diese in Zukunft in der allgemeinen Öffentlichkeit und der breiten Mehrheit der Arbeiter zu jeglichen Effekten auf die Gesundheit beitragen könne". Dies wurde vom UN Scientific Committee on the Effect of Atomic Radiation (UNSCEAR) geschrieben - dieselbe Institution, die nach Tschernobyl behaupteten es hätte nur wenige Opfer gegeben.

Das Gegenteil wurde in einem Bericht der Internationalen Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges / Ärzte in sozialer Verantwortung e.V. (IPPNW) vom März 2013 festgestellt: Basierend auf Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Fachjournalen, die sich mit der Bodenkontamination mit radioaktivem Cäsium beziehungsweise durch Messungen der Ortsdosisleistung im Herbst 2012 kamen die IPPNW in drei alternativen Abschätzungen auf etwa 20.000 bis 40.000 aufgrund der "äußeren Strahlenbelastung" verursachte Krebsfälle in Japan. Diese Zahlen ergeben sich aus dem Risikofaktor von 0,1/Sv, der von der WHO verwendet wird. Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse sollte eigentlich einem mindestens doppelt so großem Risiko ausgehen - bis zu 80.000 Krebsfälle aufgrund der externen Strahlenbelastung.

Erfahre mehr: