2008-01:Naturschutzhelden gesucht

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Berlin, den 12.03.2008
„Werde NAJU Fluss-Experte!“

Pressemitteilung:


Naturschutzhelden gesucht!

Die neue Fließgewässer Kampagne der NAJU geht an den Start

Die Naturschutzjugend (NAJU) ist am 22.März 2008 mit einer fortführenden Kampagne zum Thema Fließgewässerschutz an den Start gegangen. Jugendliche zwischen 12 und 21 Jahren sollen für den aktiven Naturschutz begeistert werden. Die Kampagne „Werde NAJU Fluss-Experte!“ wird von April bis November diesen Jahres Gruppen aktiver Jugendlicher bundesweit miteinander vernetzen. Über eine Kombination aus Online-Wettberwerb und Offline-Aktionen wird Wissen vermittelt und über kleine und große Aktionen aktiv etwas für die Lebensadern der Region getan.

An der Kampagnen, die Fluss-Connection, beteiligten sich in den Jahren 2006 und 2007 über 450 Jugendliche aus zwölf Bundesländern. Das wegweisende Konzept aus Online-Spiel und Offline-Aktionen wurde im Rahmen der Tagung „Zukunftsbündnis für die Jugend“, Anfang 2008 einem begeisterten Fachpublikum vorgestellt und soll in der Verlängerung dieses Jahr weitergeführt werden. Neben kleinen Aktionen an Flüssen und Bächen der Region, ist vor allem die Gemeinschaft der Gruppen für den Sieg wichtig. Fünf umfangreichere Projekte sollen im Rahmen der neuen Kampagne von der NAJU finanziell unterstützt werden. Für deren Umsetzung ist eine Zusammenarbeit der Gruppen Grundvoraussetzung. Diese Großprojekte sollen von den Jugendlichen in Eigenregie bis 22.April 2008 vorgeschlagen und gemeinsam bis Ende des Jahres realisiert werden.
Mehr Informationen zur Kampagne „Werde NAJU Fluss-Experte!“ findet man auf unserer Internetseite http://www.flussconnection.de.

Diese Kampagne wird gefördert von der Initiative „aqua-projekte“ der Michael Otto Stiftung.

Nähere Infos bei:
Stefanie Gendera
NAJU Bundesgeschäftsstelle
Charitéstr.3
10117 Berlin
Telefon: 030-284984-1922
E-mail: Stefanie.Gendera ÄTT NAJU.de[1]


  1. Zum Schutz vor automatischen Mailadressen-Robots, die nach Adressen suchen und diese dann mit Spam-Mails überfluten, ist diese Mailadresse für diese Robots unleserlich formatiert. Um eine korrekte Mailadresse zu erhalten muss ÄTT durch das @-Symbol ersetzt werden.