2006-01:Fragend voran: Bildungskritik

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fragend voran: Bildungskritik

Heftprojekt Bildung - Widerstand und Vision

fragend voran Bildung ist ein blödes Wort. Denn es wird meistens so verstanden, dass ein Objekt (zu Bildender) überwiegend fremdbestimmt von einem Subjekt (Ausbildender) aus einem "nichts" zu etwas bestimmten "gebildet" werden müsse. Wir wollen eine Art von Bildung vorstellen, die aus kooperativ-herrschaftskritischer Sichtweise von einem sich selbstbestimmenden Subjekt ausgeht, das die Möglichkeit bekommt, Verantwortung für seine Entwicklung zu übernehmen. Wir wollen dem Begriff "Bildung", als einen individuellen und kooperativen-gleichberechtigten Prozess, eine andere Bedeutung geben.

Deswegen geben wir eine Ausgabe der Heftreihe "Fragend voran - Hefte zu Widerstand und Vision" mit dem Schwerpunkt der Bildungskritik heraus. Die Idee ist im Rahmen eines Treffens des Bildungskritischen Aktionsnetzwerks (www.lernkulturwandel.de.vu) im Sommer 2005 zustande gekommen. Es werden die Themen der Erziehung, der staatlichen, privaten und der informellen Bildung unter die Lupe genommen. Die Vorstellung historischer Entwicklungen kann genauso Gegenstand der Betrachtung sein, wie laufende Schulverweigerer-Gerichtsprozesse, Gehirnforschung, sowie Bildung für benachteiligte Gruppen (Chancengleichheit).

Dazu gehört auch die Problematik der Informationsfreiheit, Geschlechterrollen, sowie die gleichberechtigte, gewaltfreie Kommunikation und Streitkultur. Die Themenwahl gestaltet sich bisher offen. Die Heftreihe "Fragend voran" hat die Besonderheit, dass sich zu jedem neuen Schwerpunkt eine neue Redaktionsgruppe zusammenfindet.

Ein weiterer Teil des Heftes wird für andere Teilredaktionen freigehalten, die zu anderen Themen Beiträge zu Widerstand und Vision schreiben (z.B. Antimilitarismus, Anfifa, Gender etc.). Das macht das Heft thematisch vielseitiger. Auch deine Inhalte können dort noch ihren Platz finden. Eine größtmögliche Transparenz für den Stand der Vorbereitung ergibt sich durch das Internet-Wiki (www.bildungskritik.de.vu; leicht veränderbare Internetseite), in der wichtige Informationen zugänglich sind und in welchem unkompliziertes Zusammenwirken ermöglicht wird. Damit das Buch mit der eher geringen Auflage von ca. 2000-3000 Exemplaren auch eine angemessende Verbreitung erfährt, wäre deine Mithilfe bei der Verbreitung und Bewerbung gefragt.

Auch für deinen Büchertisch, deinen Infoladen, deine Veranstaltung oder für deine Buchrezension können wir gerne ein paar Exemplare zuschicken. Die Beteiligten sind ehrenamtlich tätig und versuchen einen möglichst kostenlosen Vertrieb durch Druckkostenübernahme von Universitäten auf die Beine zu stellen. Finanzielle Unterstützung ist daher gerne gesehen.

Spenden an das Buchprojekt würden gegebenenfalls in die Vorbereitungstreffen (z.B. Fahrtkostenerstattungen) fließen und Überschüsse würden zukünftigen Nummern der Heftreihe zugute kommen. Unterstützung erfahren wir bereits von dem Deutschen Kinderhilfswerk (http://www.dkhw.de).