2005-01:Alles über Tabak?

Aus grünes blatt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alles über Tabak?

Fast zwei Jahre ist es nun her, dass die Greenkids beschlossen haben eine Kampagne zu starten, die über die Folgen des Tabakkonsums aufklärt. Seit August 2005 ist die Kampagne "Tabak-Umwelt-Gesundheit" nun vorbei.

jes Begonnen hatte damals alles aufgrund eines Artikels im Regenwaldreport. Durch ihn erfuhren die Greenkids, dass der Tabakkonsum noch andere Auswirkungen hat als die Konsumenten süchtig zu machen und vielleicht sogar umzubringen. Insbesondere die Umweltzerstörung durch den Tabakanbau in den ärmeren Regionen dieser Welt wurde bisher kaum in der Öffentlichkeit thematisiert und war auch uns nicht bekannt. Deshalb beschlossen wir dies zu ändern.

Bei ersten Recherchen zu dem Thema stießen wir dann auf den Film und das gleichnamige Buch "Rauchopfer". In ihnen beschreiben die Macher Helmut Geist, John Waluye und Peter Heller die sozialen und Umweltfolgen des Tabakanbaus in der Miombo-Region in Tansania. Durch diese Werke bekamen wir einen guten ersten Einblick in die Thematik. Der Anfang war gemacht und die Kampagne konnte beginnen.

Durch mehrere Aktionen, Öffentlichkeitsarbeit und viele Gespräche mit Mitmenschen informierten wir über die Problematik des Tabakkonsums. Insbesondere Raucher wussten oft nicht, dass sie weitaus mehr Menschen schaden, als sich selbst und durch Passivrauch eventuell noch ihren direkten Mitmenschen. Viele waren dann auch bereit, sich über die anderen Folgen ihres Laster informieren zu lassen. Das Rauchen aufgegeben haben im Rahmen unserer Kam-pagne leider eher wenige. Doch lässt sich auch auf langfristige Erfolge hoffen und bei vielen reift der Entschluss mit dem Rauchen aufzuhören eher langsam. Und viele jüngere Menschen, die noch nicht mit dem Rauchen angefangen hatten, konnten wir überzeugen, einen eventuellen Einstieg in die Droge noch einmal zu überdenken. Zum Weltnichtrauchertag 2004 schafften es die Greenkids dann sogar, mit einer ihrer Aktionen in der Tagesschau gezeigt zu werden.

Höhepunkt der Kampagne war jedoch eine Informationswoche im August 2004, zu der verschiedene Experten, welche sich für eins der verschiedenen Problemgebiete spezialisiert hatten, eingeladen wurden. So referierte unter anderem Alexander Schulze vom deutschen Krebsforschungszentrum über die globale Tabakepidemie, Frau Dr. Hennings von der Lungenklinik Lostau über die gesundheitlichen Folgen des Tabakkonsums oder auch Helmut Spatz vom Forum Rauchfrei über die vielen politischen Verstrickungen der Tabakmultis. Besonders interessant waren aber auch die Berichte von Peter Heller und Helmut Geist, eben den Machern des Buches und des Filmes "Rauchopfer". Sie konnten neben ihrer Pionierarbeit und den exakten Außmaßen der Umweltzerstörung durch den Tabakanbau, auch von den Repressionen erzählen, mit denen ihre Arbeit erschwert wurde. Einen besseren Bericht konnte man sich kaum wünschen.

Die Ergebnisse der Informationswoche wurden dann in einer Broschüre zusammengefasst, die Ende letzten Jahres veröffentlicht wurde. In ihr finden sich auf 48 Seiten die Informationen über die sozialen, politischen, Umwelt- und auch anderen Folgen des Tabakkonsums.

Aber auch im Jahr 2005 ging die Kampagne weiter. Neben vielen Broschüren, die an Interessierte aus mehreren Ländern verschickt wurden, weiteren Kooperationsgesprächen und einigen Aktionen, veranstalteten die Greenkids e.V. auch MultiplikatorInnenseminare, die andere Gruppen dazu gebracht haben, jetzt die Informationen, die in der Kampagne erworben wurden, weiterzuverbreiten.

Ein besonderer Höhepunkt war aber ein Seminar mit John Waluye, den wir dank einer Kooperation mit der Kampagne "Rauchzeichen" aus Berlin in Magdeburg begrüßen durften. Der Umweltjournalist aus Tansania besuchte uns im Rahmen der "Tour de Tabac 2005", welche auch dem Ziel dient andere Folgen des Tabakkonsums, als die gesundheitlichen, in das öffentliche Bewusstsein zu tragen. So konnte am Ende der Kampagne noch ein direkt Betroffener über die Probleme des Tabakanbaus in seinem Land berichten, welche aus dem Tabakkonsum der Menschen, auch aus unserer Region, resultieren.

So grausam der Bericht über die Realität für die Menschen in den Tabakanbaugebieten auch aussieht, ein Hoffnungsschimmer war, dass viele Interessierte seinen Ausführungen lauschten und ihren Tabakkonsum mittlerweile kritisch überdacht haben.

Seit die Kampagne begonnen wurde, hat sich überhaupt einiges in der öffentlichen Position gegenüber dem Tabakkonsum bei uns in Europa geändert. In vielen Ländern wurde der Tabakkonsum an einigen Orten verboten, die Tabaksteuer erhöht oder auch die gesundheitliche Aufklärung über die Gesundheitsgefahren des Tabakkonsums verstärkt.

Der Ansatz die Menschen weitgehend über alle Folgen des Tabakkonsums zu informieren wird hingegen immer noch kaum verfolgt. Vielleicht auch weil einige Politiker durchaus einen persönlichen finanziellen Gewinn aus dem Tabakkonsum schlagen. Wir denken aber, dass nur wenn die Menschen wissen was sie tun, können sie selbstbestimmt über ihren eigenen Tabak-konsum oder eben Nichtkonsum entscheiden.

Nachdem die Kampagne nun beendet ist fragen wir uns deshalb: Wissen die Menschen jetzt alles über Tabak, wie die Web-Site der Greenkids, die unter der Webadresse: http://www.alles-ueber-tabak.de zu finden ist, suggeriert? Wohl kaum, selbst in unserer Kampagne konnten wir nur einen Teil der Probleme, die aus dem Tabakkonsum resultieren, behandeln. Hinter jeder Recherche taten sich neue Fragen auf und es wurden diverse neue Problemgebiete aufgetan.

Im Bewusstsein der Menschen gibt es beim Tabakkonsum leider dasselbe Problem wie in vielen anderen Bereichen. Meist um das eigene Wohlergehen besorgt, werden komplexe Zusammenhänge ausgeblendet und nur wer sich selbst informiert, kann es schaffen die Übersicht zu einem Thema zu bekommen. Wenn aber die Greenkids ihre Kampagne beenden, wie kann mensch sich noch informieren? Kein Problem, es gibt immer noch die Möglichkeit unsere Broschüre "Umwelt-Tabak-Gesundheit" kostenlos bei den Greenkids zu bestellen oder die Website http://www.alles-ueber-tabak.de zu besuchen.

Und selbstverständlich können alle, die an der Kampagne mitgewirkt haben auch in Zukunft noch weiter über die Ergebnisse der Kampagne informieren. So ist es geplant auch die Website weiterhin aktuell zu halten und mit neuen Erkenntnissen zu erweitern. Und hier kann jeder aktiv werden. Wenn ihr also Lust habt noch etwas zu dem Thema zu recherchieren, könnt ihr bei den Greenkids jederzeit mitmachen. Wir sammeln die Informationen, helfen euch beim Recherchieren und werden eure Ergebnisse dann auch auf der Website veröffentlichen.

Auch wenn ihr über völlig andere Themen recherchieren wollt, könnt ihr bei uns mitmachen. Mehr Infos zu uns und unserer Arbeit findet ihr unter http://www.greenkids.de. Denn nur wenn genug Menschen sich informieren und aktiv werden, können wir es vielleicht schaffen bald in einer nette-ren Welt zu leben, in der es vermutlich weitaus weniger Raucher geben wird.